20 Fakten über Möbel

Es wird angenommen, dass der Austausch von Möbeln der Hälfte der im Haus durchgeführten Reparaturen entspricht. Über Möbel – eine der nützlichsten Erfindungen der Menschheit in den Jahrtausenden ihres Bestehens – hat viele interessante Fakten zusammengetragen.

  1. Die ältesten Beispiele von Möbeln wurden in Ägypten in den Gräbern von Pharaonen, Priestern und Adligen des III. Jahrhunderts v. Chr. gefunden. Sie sind aus Ebenholz gefertigt und mit Elfenbein, Malachit und Türkis intarsiert.
  2. Erst im 5. Jahrhundert v. Chr. verwendeten die Griechen im antiken Griechenland Holz für die Möbelherstellung – bis dahin waren Betten und Bänke aus Stein. Das Wort „Bett“ kommt von der griechischen kline. Ein Zimmer mit vielen Betten wurde von den alten Griechen eine Poliklinik genannt.
  3. Die Erfinder der Polstermöbel gelten als die alten Römer – sie begannen mit der Polsterung von Möbeln mit Tierhäuten.
  4. Im XVI. und XVII. Jahrhundert pflegten die französischen Könige ihre Untertanen direkt in den Schlafzimmern zu nehmen, im Bett liegend und mit einem Baldachin geschmückt. Damals dienten Baldachine jedoch mehr der Wärme als der Schönheit, da es in Palästen sehr kalt war.
  1. Am Hofe König Ludwigs XIV. wurde es als besonderes Privileg betrachtet, in Anwesenheit der königlichen Familie zu sitzen. Um das Sitzen unbequem zu machen, wurden den Privilegierten Hocker gebracht. Die Rangliste des Gerichts enthielt sogar die Position des „Hockerträgers“.
  2. .Ludwig XIV. besaß auch die größte Bettensammlung: Er hatte 413 Betten.
  3.  Das Bett der europäischen Kurtisane Marquise La Paiva, einer der hellsten Symbolfiguren des XIX. Jahrhunderts, hatte eine Fläche von 10 m². Und das größte Bett wurde in den späten 90er Jahren in den Niederlanden hergestellt: Es war 5,79 m lang und 3,81 m breit.
  4. Zuerst gab es einen Stuhl, dann ein Bett, die dritte Erfindung der Möbel war ein Schrank. Die „Vorfahren“ der modernen Schränke waren gewöhnliche Truhen, die allmählich an Höhe gewannen. Es wird angenommen, dass die ersten Kabinette im feudalen Europa erschienen sind, von wo aus sie sich über die ganze Welt verteilten. Mittelalterliche Kabinette glichen Kopien von Burgen, Türmen, Säulen und sogar Holzskulpturen.
  5. Heute ist es schwer herauszufinden, wer die Garderobe erfunden hat. Meistens wird die Urheberschaft solcher Schränke Napoleon zugeschrieben, der befahl, in kleinen Wohnungen von Offizieren Schiebewände zu organisieren, hinter denen sich die Uniformen versteckten. Infolgedessen wurden die Unterkünfte sauber und in Ordnung gehalten, und die Uniformen waren in ausgezeichnetem Zustand.
  1. Die Kommode wurde vor etwas mehr als 300 Jahren von dem Amerikaner Thomas Elf, einer Legende der Möbelherstellung, erfunden. In seiner Heimatstadt Charleston zogen wohlhabende Menschen je nach Jahreszeit oft in Sommer- oder Winterhäuser. Und es war einfacher, drei kleine Teile des Schranks zu bewegen als einen großen.
  2. Die hohe Bar und die Barhocker waren auch die ersten, die im Wilden Westen auftauchten. Dieser Schalter diente als Schutzbarriere und bewahrte den Besitzer vor Kugeln. Unter der Bar standen die Barhocker. Sie gaben Gelegenheit, schnell ein Glas umzukippen, sich das Angebot an alkoholischen Getränken anzusehen und mit dem Barkeeper zu plaudern.
  3. Der erste Schreibtisch erschien im XVII Jahrhundert. Die Kisten darin befanden sich unter der Tischplatte, so dass die Arbeit an einem solchen Tisch stehen musste. Und erst nach einiger Zeit schoben die Meister die Schubladen zur Seite.
  4. Der erste Versuch, aufblasbare Möbel herzustellen, wurde bereits 1895 unternommen. Jemand namens Linford Ruth versuchte als Experiment, Fährmatratzen auf harte Regale in Schlafwagen von Zügen zu pumpen. Aber die Idee musste schnell aufgegeben werden: Heiße Matratzen, die mit der Fähre gepumpt wurden, versagten schnell und gingen in Flammen auf und verbrannten die Passagiere.
  5. 1911 präsentierte der berühmte Thomas Edison allen Menschen Betonmöbel, über die er stolz sagte, dass solche Möbel so schön wie Holzmöbel sein können und dass sie viel billiger sind. Doch außer dem Erfinder der konkreten Einrichtungsgegenstände war niemand begeistert.
  1. Mark Twains Freund beschwerte sich einmal bei dem Schriftsteller, er habe Angst zu schlafen, weil er immer dachte, dass jemand unter dem Bett sei. „Haben Sie keine Angst“, riet Mark Twain. – Sägen Sie einfach die Beine am Bett ab“.
  2. Die berühmteste Mafia Al Capone verkaufte Holzmöbel für seine Tarnung – Betten, Schränke, Kopfhörer, Kommoden sowie Details des Treppengeländers. Seine Visitenkarte enthielt: Alfonso Capone, ein Händler für antike Möbel.
  3.  die Möbel haben seit langem die Aufmerksamkeit berühmter Architekten und Künstler auf sich gezogen. Die Stühle wurden von Francesco Rastrelli, Antonio Rinaldi und Charles Cameron entworfen. Der große Künstler Salvador Dali war der Autor des Sofas in Form der Lippen des schockierenden Filmstars May West. Im Jahr 1988 wurde dieses Sofa bei einer Auktion bei Sotheby’s für 90 Tausend Euro verkauft.
  4. Thomas Chippendale kam auf die Idee, die Möbel mit einem Katalog zu verkaufen. Im Jahr 1754 veröffentlichte er einen Luxuskatalog, der 160 Stiche und die erste Beschreibung von fünf klassischen Trends in Architektur und Möbel enthielt. Das Buch sollte den Geschmack der Aristokraten prägen, aber die Anleitungen richteten sich an Schreiner.
  5. Das teuerste Möbelstück gilt als das Bürobüro „Badminton“, das im XVIII. Sein Wert im Dezember 2004 betrug 19.045.250 USD. Zuvor, 1990, wurde das Büro für einen Rekordbetrag von 15.178.020 US-Dollar gekauft. Badminton wurde aus dem Privatvermögen von Hans-Adam II., Fürst von Liechtenstein, bezahlt.
  6. Die Lieblingsfarbe des Sängers John Lennon war weiß. Es war diese Farbe, mit der er versuchte, alles um sich herum zu umgeben: Seine Wohnung war absolut ganz weiß – von den Wänden bis zu den Möbeln und Teppichen.