Wie man Kindermöbel auswählt

Denken Sie beim Kauf von babyzimmer Komplett daran, dass sie keine dekorative Funktion haben, sondern einen Raum schaffen, der komfortabel und umweltfreundlich sein soll.

Schubladen und Schranktüren sollten leicht zu öffnen sein, ein Kind sollte die Regale an der Wand leicht erreichen können und ein Babybett sollte bequem und altersgerecht sein. Die Größe des Stuhls und des Tisches sollte an die Körpergröße des Kindes angepasst werden.

Als Material für die Herstellung von Kindermöbeln verwenden die Hersteller Massivholz, Spanplatten, MDF und andere Materialien. Versuchen wir herauszufinden, welches die beste Lösung für Kindermöbel ist.

Kindermöbel aus Massivholz.
Kindermöbel aus Holz – das ist von allen möglichen Optionen die teuerste Variante. Sie hat aber auch viel mehr Vorteile als andere.

Dazu gehört vor allem die Umweltverträglichkeit des Materials, das von der Natur selbst geschaffen wurde. Durch die Verwendung von Massivholz bei der Herstellung garantieren die Hersteller daher die Abwesenheit von Schadstoffen.
Darüber hinaus tragen Möbel aus natürlichen Materialien zur Stärkung des Körpers von Kindern bei. Kindermöbel aus Birkenholz haben zum Beispiel antibakterielle und hypoallergene Eigenschaften. Einrichtungsgegenstände aus massiver Birke erzeugen positive Energie und haben eine angenehme Farbgebung.
Einer der Nachteile des Birkenholzes ist seine Empfindlichkeit gegenüber Temperaturunterschieden und hoher Luftfeuchtigkeit. Die preisgünstigsten Massivholzmöbel werden aus Kiefer hergestellt. Allerdings ist Kiefernholz weniger hart, so dass es beim Spielen mit Kindern Beulen und Kratzer hinterlassen kann.

Kindermöbel aus Kiefernholz eignen sich gut für das Zimmer eines Teenagers, der sie mit Sorgfalt behandeln wird. Kiefernholz ist ein natürliches Antiseptikum, und selbst wenn es behandelt und gebeizt ist, verströmt es einen schwachen Kiefernduft, der ausreicht, um die Luft im Kinderzimmer zu reinigen. Kindermöbel aus Kiefernholz sind eine großartige Option für die Mitgestaltung. Sie können es mit Mustern und Motiven mit Farbe oder Sprühdosen verzieren. Und wenn es nicht gut aussieht, kann es leicht überstrichen werden.

Massivholzmöbel haben jedoch auch Nachteile: Sie erfordern besondere Pflege und können aufgrund von Temperaturschwankungen aufquellen oder Risse bekommen. Außerdem müssen die Lacke häufig nachlackiert werden.

MDF-Möbel für Kinder.
MDF sind trockengepresste Faserplatten. Im Gegensatz zu Spanplatten enthält es keine krebserregenden Stoffe oder schädlichen Harze, da sein Bindemittel Lignin ist, das bei hohen Temperaturen aus den Holzspänen freigesetzt wird. Um das Aussehen von MDF-Platten zu verbessern, werden sie mit Kunststofffolien laminiert, furniert oder mit Kunststoff beschichtet. Kindermöbel aus MDF sind sehr langlebig und halten über 10 Jahre. Der Schwachpunkt solcher Möbel wird die Oberflächenbeschichtung sein, da sie unter dem Einfluss von Kinderunfug schnell in Verfall gerät – es gibt Spuren von Beulen, Kratzern, und das beginnt, das Furnier oder die Dekorfolie abzublättern.

Der Nachteil von MDF-Möbeln ist ihr hoher Preis, der dem von Massivholz nur geringfügig unterlegen ist. Kindermöbel aus Sperrholz haben einen niedrigeren Preis. Allerdings ist Sperrholz in Bezug auf die Haltbarkeit schlechter als MDF. Da die Deckschicht des Sperrholzes ein synthetischer Film oder ein Furnier ist, hat es die Nachteile der laminierten MDF.

Kindermöbel aus Spanplatten.
Wenn beim Kauf von Kinderzimmermöbeln das Sparen im Vordergrund steht, entscheiden sich die Kunden häufig für Produkte aus Spanplatten. Bei der Wahl dieses Materials sind die Kosten deutlich niedriger als bei der Bestellung eines Sets aus MDF oder Naturholz. Spanplatten sind ein Abfallprodukt der Holzindustrie (Späne, kleine Späne), das zu Platten gepresst wird.

Durch die Verwendung von Spanplatten ausländischer Hersteller ist das Risiko der Exposition von Kindern gegenüber Schadstoffen in den Möbeln minimal. Dies ist auf die strengen EU-Normen für diese Art von Produkten zurückzuführen.
Um sicherzustellen, dass Kindermöbel aus Spanplatten keinen Schaden anrichten, empfehlen Experten, alle Möbelstücke rundum mit PVC-Kanten zu versehen, da Schadstoffe (Formaldehyd) direkt durch die Kanten der Bauteile in die Raumluft gelangen. PVC-Kanten verleihen den Möbeln außerdem ein fertiges Aussehen. Und durch die Kombination verschiedener Strukturen und Farben von Spanplatten lassen sich attraktive Möbel gestalten.
Es ist ein recht stabiles Material: Es trocknet nicht aus und schichtet sich im Laufe der Zeit nicht auf.
Dieses Material wird nicht von Fäulnis, Schimmel oder Schädlingen befallen. Spanplatten haben eine hohe Zugfestigkeit und sind härter als manche Holzarten.
Es ist schwer zu zerkratzen, zu zerknittern oder zu brechen. Er weist keine Anzeichen mechanischer Schäden auf.

Kunststoff und Glas.
Die Gründe, warum Kunststoffmöbel so gefragt sind, sind einfach: Sie sehen gut aus, sind widerstandsfähig gegen verschiedene Umwelteinflüsse und sind preiswert. Kunststoffmöbel sind außerdem leicht und kompakt – Stühle können übereinander gestapelt werden. Es ist pflegeleicht und widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit.

Und Möbel aus umweltfreundlichem Polyethylenschaum, Polypropylen und Polycarbonat sind sehr widerstandsfähig gegen mechanische Einwirkungen.
Kunststoffmöbel für Kinderzimmer werden hauptsächlich durch Tische, Stühle und Kommoden repräsentiert. Die Produkte sind leicht, so dass sie auch von kleinen Kindern nach Belieben und Bedarf bewegt werden können.
Optisch stehen diese Möbel ihren Pendants aus anderen Materialien in nichts nach, es gibt sie in einer Vielzahl von ausgefallenen Formen und in verschiedenen Farben.
Kunststoff kann jede Textur und jedes Material (Holz, Marmor, Granit) imitieren. Darüber hinaus wird Kunststoff häufig mit anderen Materialien (Holz, Glas, MDF) kombiniert.
Im Interesse der Sicherheit von Kindern ist es am besten, in Kinderzimmern kein Glas zu verwenden. Wenn es verwendet werden soll, dann nur aus gehärtetem Glas oder durch Plexiglas ersetzen.